Vertrauen ist gut,
Kontrolle ist besser

... und wir sorgen dafür, dass Sie die Kontrolle behalten.

Auch darüber wer, wann und wie Ihr Objekt betreten darf. Es ist einfacher als Sie denken! Der Schlüssel zu mehr Sicherheit liegt in einer komplett in die Gebäudesystemtechnik integrierten Lösung.

Kontrolle und Auswertung sind besser, als darauf zu vertrauen, dass kein Unbefugter Ihr Gebäude betritt. Auch innerhalb der Räumlichkeiten gib es No-go-Areas, z. B. den Serverraum oder das Archiv. Wir berück­sichtigen Ihre ganz persönlichen Anforderungen und individuellen Wünsche.

Weiterdenken

Gerade beim Thema Zutrittgeht es um Details, Routinen und Standards.

Die immer wiederkehrenden Arbeitsabläufe vor Ort erfordern eine multifunktionale Lösung. Diese muss sich Tag für Tag bewähren und Sicherheit geben.

Durch die jahrelange Arbeit bei und mit unseren Kunden wissen wir, worauf es ankommt und was zu beachten ist.

Aus der Praxis

Die Zutrittskontrolle bzw. das mechatronische Schließsystem benutzt elektronische Medien, wie Karten, Transponder oder sonstiges. Oft gibt es ein Kommunikationsgerät für die Mitarbeiterzeiterfassung, ein zweites für die Zutritskontrolle und ein drittes für die Tiefgarage.

Was ist, wenn der Letzte vergisst, die Alarmanlage einzuschalten? Wie kann eine übergreifende Auswertung der verschiedenen Geräte erfolgen? Wer behält den Überblick?

Wie arbeiten mit protokollübergreifenden Medien. Unsere integrierten Lösungen schalten Ihre Alarmanlage automatisch scharf.

Maßgeschneidert

Wir schneidern Lösungen nach Maß – auch im Nachhinein.

Ihre Anforderungen:

  • Viele Standorte mit oft wechselndem Personal
  • Die Kantine ist für alle frei zugänglich
  • In die Buchhaltung dürfen nur autorisierte Mitarbeiter
  • Einfahrt in die Tiefgarage nur mit eingetragenem Autokennzeichen

Unsere Lösungen:

  • Nachrüstung ohne aufwendige Neuverkabelung
  • Mechatronische Schließsysteme im Online– oder Offline–Modus
  • Parametrierung vor Ort oder zentral – auch standortübergreifend

Lückenlos sicher

Wir sprechen von Anti-Passback. Wer einmal drin ist, darf nicht noch einmal rein. Es sei denn, er hat das Gebäude zuvor verlassen und betritt es erneut.

In enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller, unserem Kunden und ggf. dem Betriebsrat realisieren wir gangbare Konzepte. Wir binden Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung mit ein. Wer, wann, wo ist, kann lückenlos nachvollzogen werden.

Am Ende muss das System Sinn ergeben, einfach zu bedienen sein und für den Endkunden nachvollziehbare Funktionen haben.

Nicht mehr, aber auf keinen Fall weniger.

Nach oben